125 jahre fischereihafen

4
Personen
  • 4 ganze Fische – je nach Angebot, z.B. Forellen, Wolfsbarsche ….
  • 1 EL Öl
  • Meersalz und Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Zitrone
  • 1 Bund frische Kräuter, wie, z.B. Rosmarin, Thymian, Salbei
  • 1 Paket Knoblauchbutter

Zum Grillen von Fisch gibt es eine sehr wichtige Grundregel – immer beim Grill bleiben! Fisch ist ein so sensibler Partner beim Grillen, dass er immer im Blickfeld sein sollte. Zum Grillen eignen sich alle Arten von ganzen Fischen, sowie alle Filets, an denen man noch die Haut belassen hat. Denn die Haut schützt das Fleisch und wird schön knusprig. Sie verhindert ein Zerfallen des Fisches auf dem Grill. Bei ganzen Fischen sollte man die Haut tief (bis zur Gräte) einschneiden, damit der Rauch, die Hitze und die Gewürze sich voll entfalten können. Alle Fische sollte man kurz mit Öl bestreichen, um ein Austrocknen zu verhindern. Den Fisch auch immer nur kurze Zeit (nie länger als 2 Stunden) marinieren, sonst ist er schon so weit vorgegart, dass er garantiert schon auf dem Grill zerfällt. Die Marinade sollte auch nicht wässrig säuerlich, sondern am besten aus eine Kräuter-Öl-Mixtur bestehen. Zum Grillen sollte der Fisch auch immer Zimmertemperatur haben, damit er gleichmäßig und schneller durchgaren kann. Wenn man einen aufklappbaren Grillrost besitzt, ist es eine leichte Sache den Fisch zu wenden; wenn nicht, sollte man dieses nur einmal auf dem Grill tun, da sonst der Fisch schnell zerfällt. Den Fisch immer sofort vom Grill nehmen, wenn er durchgegart ist, da er sonst in Windeseile trocken wird. Der Fisch ist gar, wenn er eine dunkle Farbe, gleichmäßig bis ins Innere angenommen hat (ca. 60° C).

Den Fisch immer erst zum Schluss würzen, damit er nicht austrocknet.

Zubereitung:

Den Fisch in der Bauchhöhle würzen – mit Salz, Pfeffer und frischen Kräutern und Knoblauch. Dann den Fisch mit dem Öl von außen bepinseln und in ein aufklappbares Grillrost geben. Dann den Fisch je nach Hitze und Größe 4 bis 6 Min. je Seite grillen. Vor dem Servieren die frischen Kräuter aus der Bauchhöhle entfernen und durch ein Stück Knoblauchbutter ersetzen.

Foto: MARTINA BUCHHOLZ FOTODESIGN

Dieses Rezept als PDF herunterladen und nachkochen

Bitte erlauben Sie uns die Verwendung von Cookies für ein optimales Nutzungserlebnis | Weitere Informationen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Wenn Sie keine nicht technisch notwendigen Cookies setzen möchten sind möglicherweise nicht alle Inhalte auf unserer Seite verfügbar. (mehr zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung)

Schließen